Autor Thema: weber-vergaser ( usa )  (Gelesen 3777 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Gast
weber-vergaser ( usa )
« am: 06. Januar 2005, 16:31:21 »
hallo
hat jemand erfahrung mit den weber-vergasern die
die amis montiert hatten?
mfg
dieter


Offline Radnor

  • Admin
  • Beiträge: 2111
  • PLZ 67759
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #1 am: 06. Januar 2005, 18:50:11 »
Zitat
hat jemand erfahrung mit den weber-vergasern die
die amis montiert hatten?


Auch die US Version war mit dem Solex Vergaser bestückt.

Die Weber Fallstromvergaser laufen auf dem GT recht gut und problemlos. Gegenüber dem Solex sind sie eine deutliche Verbesserung. Allerdings braucht man einen toleranten TÜV Prüfer ´wink´

klaus
Gruß Klaus, GT Club Vorderpfalz
:hut:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     :flitz:

Offline Tom 2

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 940
  • Mach fertich!
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #2 am: 10. Januar 2005, 08:43:58 »
Hallo Dieter,

mein 69er US GT hat einen Weber Vergaser (32/36 DGAV). Er ist so aus den Staaten rübergekommen. Ich hatte auch kleinere Probleme damit. Ich konnte die Probleme aber mit dem Forum und der tatkräftigen Mithilfe von Peter Riemer lösen.
Watt hat er denn überhaupt?

Gruß, Tom 2

  • Gast
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #3 am: 11. Januar 2005, 19:11:50 »
hallo
ich habe hier einen us - webervergaser, der noch
einen guten eindruck macht und den würde ich
eventuell überholen wenn ich ihn dann problemlos montieren könnte. deswegen meine frage.
viele grüsse dieter

Offline zumüde

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 130
  • Planen ist das Ersetzen des Zufalls durch den Irrtum.
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #4 am: 11. Januar 2005, 19:15:49 »
Ein paar ungeordnete Gedanken und Erfahrungen mit den US Weber Vergasern:
( Register-Fallstrom )

Die Weber Vergaser wurden in den USA sehr gerne von den GT Besitzern verbaut.
Sie waren billig zu haben, auch neu. Sie waren, warum auch immer, "street legal".
Man konnte den smog test bestehen, ohne smoke check keine Betriebserlaubnis in Californien.
Leerlaufverhalten und Abgaswerte klar besser als bei einem ausgelutschten Solex.
Wesentlich besserer Spritverbrauch.

Jetzt zwei Angaben ohne Gewähr:
Es sind die Weber, die im 1,7 Liter US Ford Capri verbaut wurden.
Dann  gab es noch eine anderen Version mit größeren Drosselklappen.
Für welchen Motor?

Ich habe schon mehrfach GT gefahren, bei denen diese Vergaser eingebaut waren.
Immer nur eher kurze Strecken, und nie schneller als 100 Km/h.
Danach kamen dann Solex drauf ( TÜV ).

Bei uns in Deutschland ist das Kaltstartverhalten beschissen.
Aber gerade das wird von den US Leuten so gelobt. Keine Ahnung, woran das liegt.
Es kann sein, daß ich da schlecht funktionierende Exemplare hatte. Oder es hier zu kalt ist.
Das Heißstartverhalten soll aber im Gegensatz zu den Solex exzellent sein.

Der Motor bollert richtig. Beim Gasgeben bricht dann alles zusammen, der Motor geht schnell aus.
Wenn er dann mal warm ist, hängt der Vergaser gut am Gas, im wörtlichen Sinne.
Man hat den Eindruck, beim schließen der Drosselklappe würgt man den Motor ab,
so schnürt er ihn ein.
Die Vergaser brechen beim Beschleunigen ( meist aus dem Leerlauf heraus )
erstmal zusammen, kommen dann aber.
Aber das ist die typische US-Magereinstellung, mit ein bisschen Experimentieren an der
Leerlaufeinstellung und der Drosselklappenstellung im Leerlauf ist das sicher zu beheben.
Ich kenne den Effekt auch von Solex, dann ist die Drosselklappenstellung im Leerlauf nicht korrekt.
Habe das aber an den Weber nicht korrigiert.

Am Abgasgeruch der US Weber merkt man, daß der Motor nicht zuviel Sprit bekommt,der
Vergaser läuft nicht so fett und stinkig wie ein Solex, vor allem nicht im Leerlauf.
Das ist schon mal positiv.

Ein gut eingestellter Solex ist dagegen ein Genuß. Es ist sowieso der erste Vergaser mit
Startautomatik, den ich je kennengelernt habe, der absolut super läuft, beim kältesten
Winter zuverlässig anspringt, keine sonstigen Faxen macht, einfach problemlos ist.
Genauso " Rekord " verdächtig ist er aber auch verschlissen. Hier ist der Weber um
Lichtjahre besser konstruiert. Muss man einfach sagen. Hält in der Hitze einfach besser.
Falls er sich doch mal verzieht, geht das nicht gleich auf die Betriebssicherheit.

Von der Konstrukion her ist der Weber daher vermutlich die bessere Wahl.
Wenn man den denn hier eingetragen bekommt.
Und wenn er funktioniert.
Ich hatte  noch keinen, der funktioniert hat.

Angenommen, das Beschleunigungsverhalten aus dem Leerlauf ist nicht zu korrigieren.
Dann liegt das neben einer eventuell falschen Beschleunigungspumpeneinstellung
 an folgendem:

Im Prinzip ist es völlig egal, ob man einen Vergaser für einen 1-Liter Motor auf einen 2-Liter Motor
baut oder umgedreht. Die Mischung stimmt über weite Drehzahlbereiche.
Vielleicht nicht bei bestimmten Belastungen, vielleicht nicht bei Vollgas.
Aber das Leerlaufsystem und das Übergangssystem mit den Bohrungen,
die von der Drosselklappe beim Betätigen freigegeben werden, ist nun mal
auf bestimmte Hubräume ( Luftmengen ) abgestimmt.
Das gilt auch für den Unterdruck, der auf die Unterdruckdose des Verteilers wirkt.
Wenn der Weber wirklich für 1,7 Liter abgestimmt ist, dann ist das seltsame Verhalten
beim Kaltstart und Beschleunigen verständlich.

Vielleicht liegt der Grund aber auch in der Kennlinie des Verteilers. Oder am konsequent
falsch eingestellten Zündzeitpunkt bei manchen  US GT.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß es eine Werkstatt in Deutschland gibt,
die mit dem Abgasrückführungssystem der US Motoren zurechtkommt. Ich muss meine
Asu auch immer selbst machen. Grins.
Also wenn man den Weber in einen normalen Europa-CIH-Motor einbaut,
und sich mit der Leerlaufeinstellung Mühe gibt, ist er vielleicht ein prima Vergaser.

Hat jemand im Forum damit gute Erfahrungen gemacht? Dann interessiert mich das
am meisten. Muß man bestimmte Düsen ändern? Beschleunigungspumpe modifizieren?
Was ist bei Geschwindigkeiten, die in den USA nicht erlaubt waren? Kriegt der Motor
genug Sprit bei hoher Drehzahl?

Schreibt mal über eure Erfahrungen mit dem Weber.

Ich gehe momentan mal davon aus, daß es diese Weber für mehrere Ford mit unterschiedlichen
Hubräumen gegeben hat. Einer davon muß dann ja gehen.
Den Amerikanern hat man dann einfach angedreht, was gerade billig zu haben war.
Auch wenn es nicht optimal gepasst hat. ( Smog-Verhalten hat aber gepasst, ok, geb ich zu ).
Übrigens hat Weber in Italien spezielle Austauschvergaser für den Opel CIH angeboten.
Mit Handchoke.
Für Deutschland haben die vermutlich aber keine Zulassung.
Ich habe einen deutschen Ford zerlegt, da war ab Werk auch ein Weber drauf.
Das war ausnahmsweise kein EEI ?? oder wie der heißt, sondern der gleiche aus dem US Ford.

Habe gerade bei ebay unter 4516860080 eine Typenbezeichnung gefunden:
DGAV 32 36 32BL 01

Was iss nu? Ist jemand mit seinem Weber zufrieden?

zumüde

Hallo gt-oldie, bau das Ding mal ein und berichte.

Offline schnitti

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 208
  • GT Club Vorderpfalz
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #5 am: 11. Januar 2005, 23:20:48 »
Hallo,

hatte beim Kauf meines ersten GT´s einen Weber montiert auf einem 1,9S der aber ein 1,9E war -Motorkennzeichnung geändert, was ich aber erst später gemerkt habe. Eine unbekannte Sportnockenwelle war noch verbaut worden. Der Motor lief mit dem Weber gut, ich hatte keine Probleme. Die Kiste lief mit 5-Gang Getrag, originaler Hinterachse und 15 Zöllern laut Tacho ca. 220 km/h. Der Anzug war gut.

Später baute ich einen originalen 1,9 E ein. Der lief nicht so gut, hatte allerdings auch schon ein paar Kilometer auf dem Buckel.

Gruß Stefan  

Offline Tom 2

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 940
  • Mach fertich!
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #6 am: 17. Januar 2005, 15:21:36 »
Hallo zumüde,
mein lieber Scholli, was Du so ungeordnet von Dir gibst. Möchte mal wissen wie das aussieht wenn Du Deine Gedanken ordnest.
Auf meinem ersten GT/J habe ich den originalen Solex Vergaser gefahren und soweit ich mich erinnern kann, gab es immer mehr oder weniger Schwierigkeiten damit. Besonders nervend das "Loch" wenn man mal richtig draufgetreten hat.Beim Übergang von der ersten zur zweiten Stufe gab es jedesmal ein Leistungsloch. Ich muß aber auch gestehen, dass ich nicht viel an dem Wagen gemacht habe. Warscheinlich hätte man es durch eine Profireparatur hin bekommen, aber ich war jung und hatte kein Geld ´smile´.
Mit dem Weber bin ich bis jetzt zufrieden. Habe ihn im Ultraschallbad gehabt. In der Schwimmerkammer war viel Rostschlamm vom Tank. Kaltstart ist in Ordnung (elektrische Startautomatik), einmal aufs Gas und er geht sauber in den Leerlauf. Auch beim starken beschleunigen auf der Autobahn habe ich dieses Leistungsloch vom Solex noch nicht bemerkt.Habe aber noch keine Erfahrungen mit längeren Fahrstrecken, da er erst kurz vor der Winterpause fertig wurde.
Beim Tüv gab es übrigens keine Probleme, ich glaube aber der hat gar nicht mitbekommen, dass ein anderer Vergaser drauf ist.

Gruß, Tom 2

Offline silver.cruizer

  • Einsteiger
  • Beiträge: 4
RE: weber-vergaser ( usa )
« Antwort #7 am: 17. Januar 2005, 17:22:04 »
moin moin,

ich habe 2-3 jahre mal einen us-weber auf 1900s gefahren. der lief ansich ganz prima. auch kaltstart war absolut supie.
dann hab ich wegen der originalität auf solex umgerüstet. damit funzt das auch aber der solex-vergaser sollte schon frisch sein. verbrauch war mit dem weber eindeutig besser.

die us- weber kommen übrigens nicht vom capri sondern von diversen alfa.
die capri hatten serienmäßig auch solex verbaut - wechseln wegen mangelnder solex-teile und hitzeproblemen aber auch gerne auf weber.

gruß
udo