Autor Thema: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung  (Gelesen 6435 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« am: 24. Februar 2019, 23:16:34 »
Zunächst einmal vielen Dank an alle, die erfolgreich daran mitgewirkt haben unser "lebenswichtiges" Forum neu auf die Beine zu stellen.

Vor zwei Wochen hatte ich euch darüber informiert, daß ich Kühlwasserverlust am Zylinderkopf hatte.
Durch eure Hinweise hatte sich als Ursache eine spröde Gummidichtung im Kühlwassersteigrohr zwischen Block und Kopf herausgestellt.
Ich hatte zu der Zeit diese Fotos hochgeladen.

Gruß
Gunnar

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #1 am: 24. Februar 2019, 23:19:02 »
Inzwischen habe ich alles gereinigt, die Gummidichtung und die Zylinderkopfdichtung ersetzt und den Kopf wieder montiert.
Fotos folgen.

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #2 am: 24. Februar 2019, 23:27:09 »
Den Kopf hatte ich vor der Neumontage auf eine Fensterbank gelegt und dabei festgestellt, dass er absolut plan ist.
Hier die Fotos vom gereingten Zustand.

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 5302
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #3 am: 25. Februar 2019, 06:32:37 »
Zitat
Den Kopf hatte ich vor der Neumontage auf eine Fensterbank gelegt und dabei festgestellt, dass er absolut plan ist.

Hast Du dazu die Kipphebel gelöst?

Ich weiss jetzt nicht, ob das beim 19er anders ist, beim 2.0l wären dann Ventile krumm.


Gruß Reiner

Offline Radnor

  • Admin
  • Beiträge: 2505
  • PLZ 67759
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #4 am: 25. Februar 2019, 08:47:40 »
Den Kopf hatte ich vor der Neumontage auf eine Fensterbank gelegt und dabei festgestellt, dass er absolut plan ist.

ja dann, so eine Fensterbank ist ja auch ein absolutes Präzisionsteil, es geht einfach nichts über eine vernünftige Fensterbank, hat jeder gute Motorenbauer als Referenz mehrfach in der Ecke stehen  :pfeif:
Gruß Klaus, GT Club Vorderpfalz
:hut:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     :flitz:

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #5 am: 25. Februar 2019, 09:31:14 »
Alle Ventile waren geschlossen. Die sind nicht mit der Fensterbank in Berührung gekommen.
War ja nur ein gut gemeinter Tipp aus den Forum, den ich ganz plausibel fand.
Vor dem Ausbau des Kopfes hatte ich den oberen Totpunkt eingestellt, die Steuerkette mit Kabelbindern am Stirnrad fixiert und ohne irgendeine Verstellung den Kopf abschließend wieder eingebaut.
Ich habe damit nach meiner Kenntnis hoffentlich alles beachtet was wirklich wichtig ist.

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #6 am: 25. Februar 2019, 09:41:13 »
Eine Frage muss ich noch hinterher schieben. An den Kolben ist ja klar zu erkennen, dass mein GT nicht 90 sondern 78 PS hat.
In den Papieren sind allerdings 90 PS eingetragen. Ist diese Differenz eigentlich versicherungstechnisch relevant?

Gruß
Gunnar

Offline IZ GT33

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2241
  • 12 Jahre GT sind noch nicht genug
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #7 am: 25. Februar 2019, 12:23:02 »
Den Kopf hatte ich vor der Neumontage auf eine Fensterbank gelegt und dabei festgestellt, dass er absolut plan ist.

ja dann, so eine Fensterbank ist ja auch ein absolutes Präzisionsteil, es geht einfach nichts über eine vernünftige Fensterbank, hat jeder gute Motorenbauer als Referenz mehrfach in der Ecke stehen  :pfeif:

Hahaha...geil...DIE FENSTERBANK als Präzisionsmessgerät. :lach:
Ich habe bei der Fensterbank auch mehr von den Krümmern geredet.
Einen Zylinderkopf hätte ich eher mit einem geeigneten Haarlineal gecheckt. :zwinker:
°O°O Gruß,Tim O°O°
--- forum gaetaeum ---

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 5302
  • GT 16V (C20XE) & 1900 US GT
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #8 am: 25. Februar 2019, 12:31:49 »
Von mir stammt der Tip mit der Fensterbank ja nicht, aber zumindest ist das eine der ebensten Flächen, die man zu Hause finden kann.
Allerdings nur, wenn es sich um eine geschliffene Marmorplatte handelt  :zwinker:

Eine richtige Messplatte ist da schon etwas teurer, viele nehmen auch einen Grabstein Rohling (Aber nicht gleich den nächsten Friedhof plündern  :zwinker:

Zitat
Alle Ventile waren geschlossen.

Wundert mich, wenn die Nockenwelle in Ordnung ist und an den Kipphebeln nichts verstellt wurde müssten Ventile auf sein.

Zitat
Ich habe damit nach meiner Kenntnis hoffentlich alles beachtet was wirklich wichtig ist

Die Steuerzeiten überprüfen wäre kein Fehler  :zwinker:

Zitat
Ist diese Differenz eigentlich versicherungstechnisch relevant?
Ich denke, die 12PS würden bei H gar nichts ausmachen, da wäre es sicherlich teurer die 78PS eintragen zu lassen.

Da es weniger Leistung ist, ist es auch kein Betrug um Versicherungsleistung zu erschleichen.
Gruß Reiner

Offline simon19

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2356
  • old opels never die! they only go faster!!!
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #9 am: 25. Februar 2019, 12:37:49 »
Zitat
ja dann, so eine Fensterbank ist ja auch ein absolutes Präzisionsteil, es geht einfach nichts über eine vernünftige Fensterbank, hat jeder gute Motorenbauer als Referenz mehrfach in der Ecke stehen  :pfeif:

Zitat
Hahaha...geil...DIE FENSTERBANK als Präzisionsmessgerät. :lach:

Und warum muss man sich darüber lustig machen? Gut, dass wir alle allwissend auf diese Welt gekommen sind...

Ich verwende auch zum Planschleifen von größeren Flächen eine dicke Glasplatte. Funktioniert bestens.

Die Hauptsache ist doch das alles dicht gerworden ist...

@Gunnar:

Nächstes mal lieber ein Haarlinel nehmen. Sind gar nicht so teuer und kann man immer wieder mal brauchen bei der Oldtimerei.

Leistung sollte keinen Einfluss haben auf die Versicherungsbeiträge. Aber fragen kostet nix. Die HUK ist am Telefon immer sehr hilfsbereit.

Vg Simon


Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #10 am: 25. Februar 2019, 16:59:11 »
Okay, für`s Haarlineal ist es jetzt zu spät. Ich war wärend der Forums-Zwangspause zu ungeduldig.
Was ich aber noch beachtet hatte, sind zwei Streifen mit schwarzer Dichtungsmasse unter der neuen Kopfdichtung zwischen Steuergehäuse und Block.

Aber warum gibt es Zweifel an der Ventilstellung? Alle Ventile sind geschlossen und die Kolben stehen wie auf den Fotos grob zu erkennen, nämlich 2 oben und 2 unten.
Ist das unlogisch?

Offline ER 55

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 866
  • Zeit für einen GT hat man immer.
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #11 am: 25. Februar 2019, 18:09:04 »
Hallo Gunnar,

ja das wäre unlogisch, wenn Du nicht Sicherheitshalber die Kipphebel gelöst hast?

Wir haben ja gelernt, das bei dieser Stellung am Nockenwellenrad,

die Kolben im ersten und viertem Zylinder auf OT Stehen.

der Verteilerfinger aber genau gegenüber der Markierung des Verteilers zeigt, also
jetzt der Zünd OT des vierte Zylinders ist. Hier sind die Ventile natürlich geschlossen.

Beim ersten Zylinder überschneiden sich die Ventile, sie sind also geöffnet.

Wenn Du aber sicherheitshalber Deine Kipphebel gelöst hast, kann die Nockenwelle
über die Kipphebel, die Ventile nicht öffnen, Sie sind also geschlossen.

Natürlich mußt Du dann das Ventilspiel neu ein stellen,

Gruß
Eberhard










Offline IZ GT33

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2241
  • 12 Jahre GT sind noch nicht genug
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #12 am: 25. Februar 2019, 21:36:58 »
Zitat
ja dann, so eine Fensterbank ist ja auch ein absolutes Präzisionsteil, es geht einfach nichts über eine vernünftige Fensterbank, hat jeder gute Motorenbauer als Referenz mehrfach in der Ecke stehen  :pfeif:

Zitat
Hahaha...geil...DIE FENSTERBANK als Präzisionsmessgerät. :lach:

Und warum muss man sich darüber lustig machen? Gut, dass wir alle allwissend auf diese Welt gekommen sind...


Weil das mein Input im Thread war, aber bestimmt nicht für den Zylli gedacht war.
Du kannst bei der Fensterbank ja gar nicht in die Mitte des Kopfes schauen, z.B. die Stege zwischen den Zylindern, ob dort alles plan ist.
°O°O Gruß,Tim O°O°
--- forum gaetaeum ---

Offline RAK

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1288
    • Mein GT
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #13 am: 25. Februar 2019, 22:29:42 »
Alles hin und her, Vermutungen bis zum Abwinken, :zuck: statt dessen----

Draufbauen , Gas geben und dann weißt Du mehr !!

Ist ja nun auch nicht so ein Aufwand.

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 50
Re: Kühlwasseraustritt Zylinderkopfdichtung
« Antwort #14 am: 25. Februar 2019, 22:58:31 »
Hallo Eberhard,

weil ich das Thema Ventilstellung noch nicht verstanden habe, fasse ich noch einmal zusammen wie ich bei der Demontage und anschließender Montage des Zyl.-Kopfes vorgegangen bin.

1. Die Markierung am Schwungrad stand an der Nadel des Getriebegehäuses.
2. Der Verteilerfinger stand ca. 183 Grad hinter der Verteilermarkierung.
3. Die Kipphebel blieben unverändert.
4. Eine Bohrung am Nockenwellenrad, die zwischen zwei Bohrungen für die Befestigung des Nockenwellenrades liegt, stand genau oben (wie auf deinem Foto).
5. Die Steuerkette wurde mit Kabelbindern am Nockenwellenrad fixiert.
6. Die Ausnehmungen an der Nockenwelle ließen das Rausziehen der Zylinderkopfschrauben zu.
7. Alle Zylinderkopfschrauben wurden gelöst und der Kopf wurde abgehoben.

Zu diesem Zeitpunkt standen die Ventile und Kolben so wie auf den Fotos zu sehen.
Dieser Zeitpunkt blieb ja im Prinzip eingefroren. Ich habe nur die Reinigung durchgeführt ohne irgend etwas zu lösen oder zu verstellen.

8. Auflegen der neuen Dichtungen.
9. Aufsetzen des Kopfes.
10. Anziehen der Zyl.-Kopfschrauben wie vorgeschrieben (30, 60, 100Nm).
11. Aufsetzen des Nockenwellenrades und anschrauben in gleicher Position wie vor der Demontage.
12. Beim Anziehen der dritten Schraube am Nockenwellenrad habe ich das Nockenwellenrad unbeabsichtigt um ca. 5 Grad verdreht. Aber zu diesem Zeitpunkt waren ja alle Komponenten schon zu einer Gesamteinheit zusammen gebaut. Das spielte also keine Rolle mehr.
12. Durchtrennen der Kabelbinder.

Das ist der aktuelle Status. Ich bin der Meinung, dass keine weitere Prüfungen mehr erforderlich sind. Nehme aber sehr gerne eure Argumente auf.

Gruß
Gunnar