Autor Thema: Fahrsicherheitstraining  (Gelesen 618 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hubi GT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 794
Fahrsicherheitstraining
« am: 27. März 2018, 15:07:08 »
Hallo zusammen  :wink:

Ich war am letzten Sonntag mit meine GT beim Fahrsicherheitstraining. Ich würde gerne ein paar Anregungen, Ergänzungen von euch haben ob es schon mal jemand gemacht hat, wenn ja; was hat`s gebracht.
Also meine Erfahrung: 1. Übung Trockenbremse: die Vorderräder blockieren, hinten bremst laut Instruktor fast gar nichts. Seiner Meinung nach gefährlich bei Nässe. Ich hab ihm erklärt, dass ich erst beim TÜV war und meine Bremswerte in Ordnung sind... Naja, auf jeden bleibt die Fuhre stehen.
2. Übung Nassbremsen: Wieder blockierte Vorderräder, GT bricht aber nicht aus und bleibt vor dem Hindernis stehen.
3. Übung Nassbremsen in der Steigung abwärts: Vorderräder blockieren, keine Chance dem Hindernis auszuweichen oder davor stehen zu bleiben. Nach einigen Versuche schaffe ich es die Hindernisse zu umfahren und innerhalb der Streckenbegrenzung stehen zu bleiben.
4. Übung Fahren im nassen Kreis mit abruptem Bremsen: Macht mit meinem GT keinen Spaß. Sobald mich der Instruktor auffordert etwas schneller zu fahren dreht's mich und das mit dem Bremsen hat sich erledigt.
Fazit: war recht lehrreich und ich habe einiges mitgenommen.
Ich wollte ein kurzes Video hochladen, allerdings funktioniert es nicht  :zuck:

Gruß
Hubi

Offline rob

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1373
  • nur mit turbo fährt der GT wie er ausschaut
Re: Fahrsicherheitstraining
« Antwort #1 am: 27. März 2018, 16:41:57 »
GT im nassen ist eine "SCHLAMPE" -----Der GT macht nur kurze Zuckungen und bricht dann extrem aus .

Offline 246GT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 400
Re: Fahrsicherheitstraining
« Antwort #2 am: 27. März 2018, 17:51:35 »
Na ja, im Vergleich zu dem was ich sonst so fahre oder gefahren bin, finde ich den GT im Grenzbereich extrem gutmütig. Er kommt schön weich hinten... Das macht mein jetziger GT genau so cool, wie der, den ich in jungen Jahren gefahren bin. Nur auf schlechten Strassen, da hat er halt so seine Grenzen.

Bei Nässe kritisch? Ich denke das ist in erster Linie eine Reifenfrage. Auf dem nassen Skid Pat hattest du keine Freude und solltest schneller fahren? Das kann nur an den Reifen liegen.

Gruß, Hans-Georg
Lebt denn der Leo noch? Fahrgest. Nr. 2822995

Offline Hubi GT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 794
Re: Fahrsicherheitstraining
« Antwort #3 am: 28. März 2018, 11:06:25 »
Ja, genau mein Problem sind die hinteren Reifen...die wurden zwar im finsteren, trockenen Keller gelagert aber man kann trotzdem einen Unterschied zu den fabriksneuen vorne feststellen.

Allerdings verstehe ich nicht ganz wieso mein GT auf Trockenem hinten zu wenig bremsen soll...der Bremstest beim TÜV war ja gut und die verbauten Teile entsprechen den Vorgaben. Hat das damit zu tun, das der GT hinten relativ leicht ist?

Hubi

Offline 246GT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 400
Re: Fahrsicherheitstraining
« Antwort #4 am: 28. März 2018, 11:41:53 »
Hinten zu leicht? Das ist nicht dein Problem. Der GT hat Dank seines Mittelmotors eine recht gute Gewichtsverteilung im Gegensatz zu anderen Autos aus der Zeit, wie z.B. dem 02er BMW. Wenn deine Bremse auf dem Prüfstand wirklich gut war dann kann ich dir nur raten: schmeiße die Reifen hinten weg. Nichts ist teurer als an den Reifen zu sparen.

Gruß, Hans-Georg
Lebt denn der Leo noch? Fahrgest. Nr. 2822995

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4041
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Fahrsicherheitstraining
« Antwort #5 am: 28. März 2018, 13:14:17 »
Hallo Hubi,

Ich kann mich noch gut an meine erste Fahrt mit meinem GT erinnern.

Neue 245er Reifen und der erste Kreisverkehr und ich stand quer
Ich war jetzt nicht schnell unterwegs aber auch nicht langsam.
Damals hatte ich als Alltagsfahrzeug einen Calibra Turbo, mit diesem bin ich doppelt so schnell durch den selben Kreisverkehr gefahren.

Das der GT leicht hinten ausbricht ist so.
Das sind aber nicht nur die "alten" Reifen, die verbessern das Ganze aber auch nicht.
Meine habe ich nach 10 Jahren mit 5mm Profil runter geschmissen und durch Neue ersetzt, weil ich, besonders bei Nässe, öfters quer stand.
Ja, der GT ist recht leicht auf der Hinterachse, das spielt auch mit rein.
Sind eventuell die Stoßdämpfer zu hart eingestellt? (auch die Vorderen )
Hast Du eine Federwegsbegrenzung verbaut, die schnell auf Block läuft?
Mein "Chartreuser GT" ist weicher abgestimmt und hat schmalere Reifen. (205/60)
Dieser ist schwammiger zu fahren, kann aber an den fehlenden Stabis liegen (beim US GT war das Sonderzubehör)
Er bricht aber lange nicht so schnell aus wie mein Blauer (Koni gelb, etwas zu gedreht)

Zu den Bremsen:

das was der Instruktor gesehen hat, hat nur bedingt etwas mit dem Bremsenprüfstand beim TÜV zu tun.
Er sieht nur visuell ob die Bremsen blockieren.
Das hat etwas mit der Bremskraft Verteilung vorne zu hinten zu tun.
Beim Tüv wird dies getrennt geprüft.

Bei moderneren Fahrzeugen wird dies über das ABS System geregelt.
Bei unseren Fahrzeugen über den Bremskraft Regler (Auch Bremsdruckminderer genann)
Der Serien GT hat keinen, bei optimierten Bremsen wird da ein 25 oder 35 bar Regler verwendet (Das wurde hier schon öfters diskutiert, deshalb gehe ich darauf nicht mehr näher ein)
Nur so viel dazu:
Wenn Deine vorderen Bremsen viel besser sind wie die Hinteren oder die Hinteren entprechend herunter geregelt werden bekommst Du diesen Effekt.

Um mal beide "Probleme" die Du hast zu kombinieren müssten Deine hinteren Bremsen aufgrund der "alten" Reifen und des geringen Gewichtes auf der Hinterachse sogar noch schneller blockieren.
Mit neuen Reifen wird das nicht besser  :zwinker:
Aber: Es ist ja nicht der Sinn, das die hinteren Räder blockieren, denn wenn sie kurz vor der Blockiergrenze mitbremsen ist das sogar besser :zwinker:
Gruß Reiner
Homepage

Offline Hubi GT

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 794
Re: Fahrsicherheitstraining
« Antwort #6 am: 28. März 2018, 17:17:40 »
Also mein Fahrwerk besteht aus originalen Federn und einer 40mm Tieferlegungsfeder vorne, rundherum sind Monroe-Stossdämpfer verbaut. Das Fahrwerk ist nicht knüppelhart, ich würde sagen sportlich komfortabel. Reifen habe ich vorne 185 und hinten 205 auf 13". Bremsen habe ich die sogenannte Rekordbremse, vorne belüftete 246 Scheiben, hinten große Bremszylinder, großer Hauptbremszylinder, 9"Bremsverstärker und Druckminderer für hinten.
Meinen Recherchen zufolge sollte ein Auto hinten nicht überbremsen, weil dies noch gefährlicher ist. Genau wie Reiner es schreibt  :tumb:
Das Gefühl dass mein GT urplötzlich ausbricht habe ich eigentlich nicht, meist kündigt sichs so früh an das man korrigierend eingreifen kann.
Soweit bin ich eigentlich happy, wollte nur mal einen Erfahrungsaustausch hier im Forum anregen.

Gruß
Hubi