Autor Thema: Bremsenfrage HBZ und BKV  (Gelesen 594 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Heiko_S

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 138
Bremsenfrage HBZ und BKV
« am: 10. Februar 2018, 11:56:05 »
Hallo,
ich hätte eine Frage zu HBZ und BKV, die ich so leider noch nicht als beantwortet finden könnte. Evtl. hat ja jemand eine Antwort für mich.
Ich habe hier die Bremsenkombi von Udo liegen. 22 mm HBZ und 9" BKV. Der Rest meiner Bremsanlage ist komplett original.
Ich gehe davon aus, dass diese Kombi meist nur dann verbaut wird, wenn wegen größerer Sättel usw. mehr Volumen an Bremsflüssigkeit bei gleichbleibendem Pedalweg gefördert werden soll (stimmt, oder?).
Was passiert in der Praxis, wenn diese Kombi mit der Originalbremsanlage verbaut wird? Bzw. sind die Veränderungen in der Praxis überhaupt spür- und messbar?
Der Pedalweg sollte etwas kürzer werden, da größerer Kolben im HBZ.
Die nötige Kraft auf das Bremspedal sollte sich etwas erhöhen, da die Übersetzung von HBZ-Kolben zu Bremssattelkolben geringer ist.
Durch den zwei Zoll größeren BKV sollte die aufzubringende Kraft aber kompensiert werden und in Summe evtl. etwas mehr tatsächliche Bremsleistung zur Verfügung stehen.
Hat jemand diese Kombi in Verbindung mit der Originalbremsanlage verbaut und macht das Sinn? Oder wäre es besser den Original HBZ in Verbindung mit dem 9" BKV zu verbauen?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten und Tipps!
So und jetzt werde ich mal wieder schrauben, statt schreiben, sonst wird der GT nie fertig... :flitz:

Gruesse
Heiko

Offline Rip

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 4209
  • Never stop dreaming
Re: Bremsenfrage HBZ und BKV
« Antwort #1 am: 10. Februar 2018, 13:08:44 »
Ich fahr die Kombi mit den originalen Trommelbremsen hinten, vorne allerdings die 248er massive Scheibe. Das sollte aber vergleichbar sein.
Hinten muss du die großen Bremszylinder verbauen und beim Anschluss der Bremsleitung beim HBZ einen Bremsdruckminderer von 20 bar dazwischen bauen. Manche nehmen auch 30 bar. Sonst überbremst du hinten.

Ich habe vorne auch die Bremsbeläge von Greenstuff statt den originalen. Die haben meiner Meinung nach ein besseres Ansprechverhalten.
Gruß Peter
Die gewonnene Erfahrung steigt mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes  

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4193
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Bremsenfrage HBZ und BKV
« Antwort #2 am: 10. Februar 2018, 13:22:06 »
Hallo Heiko,

Das hast Du richtig erkannt.
Der größere HBZ ist bei der originalen Bremsanlage eher kontraproduktiv.
Allerdings bringt Dir der große BKV schon etwas mehr Bremsleistung.
Deshalb ist beides in Kombi besser wie  Original.
Der große BKV in Verbindung mit dem originalen HBZ wäre die noch bessere Zusammenstellung


Das Gleiche gilt auch für die 246 Bremse, denn die hat zumindest vorne die selben Kolben.
Wie es Peter geschrieben hat, werden üblicherweise dazu größere Radbremszylinder hinten verbaut.
Hier bringt der originale HBZ aber trotzdem genügend Füllung.

Ganz nebenbei würde ich Dir aber zur 246 Bremse raten, hier ist der Unterschied zur Originalen spürbar.
Innenbelüftet bringt da nur eine bessere Standdauer, mehr Bremsleistung hast Du damit nicht.
Gruß Reiner
Homepage

Offline Heiko_S

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 138
Re: Bremsenfrage HBZ und BKV
« Antwort #3 am: 10. Februar 2018, 20:34:46 »
Hallo Peter,
Hallo Reiner,
Danke für eure Rückmeldungen!
Da werde ich jetzt dann im mich gehen...und überlegen was ich  verbaue. Irgendwie tendiere ich zu original ATE HBZ und 9"BKV und den Rest original lassen, da alles schon drin ist.

Gruesse
Heiko