Autor Thema: Kühlwasserproblem  (Gelesen 32948 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4192
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #45 am: 02. September 2013, 06:53:46 »
Was mich bei der Sache etwas stutzig macht, ist das der Motor erst mal anfängt zu kochen, wenn er steht.
Das hört sich so an wie wenn erst dann Wasser zur Kühlung hinkommt.
Du hast zwar schon geschrieben, dass Du einen neuen Kühler drin hast, hast Du diesen mal auf Durchfluss geprüft ?
Hat sich vielleicht ein Verschlussstopfen im Kühlkreislauf verirrt?
Dann die Wasserpumpe: Sitzt das Pumpenrad fest?  Das sich das Pumpenrad von der Welle löst kommt zwar eher bei den "neueren" Motoren mit Kunststoffrädern vor, könnte aber auch sein.
Gruß Reiner
Homepage

Offline Kirsten

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 182
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #46 am: 02. September 2013, 10:04:40 »
Das wird es wohl sein.  :tumb:
Habe ich auch dran gedacht. Typischer Effekt wenn zum Beispiel der Keilriemen gerissen ist.
Aber daß an einer Wasserpumpe das Schaufelrad abfällt ist doch sehr ungewöhnlich. Würde man auch hören.
Außer bei Kunststoff. Gibt es die jetzt wirklich auch aus Kunststoff?
Oder Lappen im Kühlkreislauf.

Ich kenne einen Motor der immer nur mit reinem Wasser gefahren wird. Da findest du keinen Brocken Kalk im Block. Der rostet nämlich
jeden Winter, wenn das Wasser raus ist, wieder ab.
Verkalkte Blöcke halte ich auch sonst für ein Märchen. Das passierte früher bei bestimmten Motoren bei denen man ständig Wasser nachfüllen
musste. Bei denen hat es sich dann auch gelohnt den Kalkmantel mit Säure zu lösen.

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4192
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #47 am: 02. September 2013, 12:22:55 »
Zitat
Gibt es die jetzt wirklich auch aus Kunststoff?
Ja gibt es.
Gerade bei den OHC Motoren findet man das öfters.
Bei den "billigen" Zahnriemen Sätzen ist meist eine WaPu mit Kunstoff Schaufelrad drin.
Ich hab erst vor ein paar Wochen eine aus einem C20XE ausgebaut, ich meine ich hab sie weg geworfen, wenn nicht mach ich mal ein Foto
Zitat

Oder Lappen im Kühlkreislauf
Ist mir auch schon passiert (Lappen im Turbolader)
Da will man alles gegen Schmutz absichen und vegisst den Gröbsten  :zwinker:
Gruß Reiner
Homepage

Offline Opel-GT-73

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2547
  • sh.opelGT.org
    • sh.opelGT.org
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #48 am: 02. September 2013, 13:21:30 »
Plastik kommt vor ...
 
Gruß Stephan
Hompage: http://sh.opelGT.org Mailto: Stephan@opelGT.org

Offline Eintracht

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 292
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #49 am: 03. September 2013, 20:12:24 »
Hi!

Original 19S Krümmer kann ich morgen nachsehen.

Gruß Elmar
Hallo Elmar,

hast du schon wegen der Nummer, welche auf dem original GT-Krümmer steht, nachgeschaut?

Gruß Thorsten

Offline Sancho83

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 164
  • Der GT ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man bekommt
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #50 am: 03. September 2013, 20:46:09 »
Hallo Thorsten,

schau mal hier:



Gruß Alex                                                      

Offline GT-Power

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 61
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #51 am: 04. September 2013, 08:09:14 »
Hallo,

wie hast Du denn die Temperatur von 85 bzw von 95 Grad ermittelt ?

Offline Eintracht

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 292
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #52 am: 05. September 2013, 19:59:55 »
Was mich bei der Sache etwas stutzig macht, ist das der Motor erst mal anfängt zu kochen, wenn er steht.
Das hört sich so an wie wenn erst dann Wasser zur Kühlung hinkommt.
Du hast zwar schon geschrieben, dass Du einen neuen Kühler drin hast, hast Du diesen mal auf Durchfluss geprüft ?
Hat sich vielleicht ein Verschlussstopfen im Kühlkreislauf verirrt?
Dann die Wasserpumpe: Sitzt das Pumpenrad fest?  Das sich das Pumpenrad von der Welle löst kommt zwar eher bei den "neueren" Motoren mit Kunststoffrädern vor, könnte aber auch sein.
Hallo Reiner,
er wird nicht nur im Stand zu warm, sondern auch beim Fahren, obwohl momentan KEIN Thermostat verbaut ist.
Nach dem Ausstellen des Motors heizt er logischerweise noch nach, weil der Lüfter aus ist und der kühlende Fahrtwind fehlt.
Bevor ich den neuen Hochleistungskühler eingebaut habe, wurde der alte Kühler auf ordentlichen Durchlauf geprüft (gespült).
Der originale hatte guten Durchlauf, aber ich wollte sicher sein und habe den neuen Hochleistungskühler ebenfalls erst geprüft
und dann eingebaut.
Ich meine, dass kein Stopfen oder ähnliches den Wasserkanal blockiert, weil ich bereits mehrmals der Kreislauf gespült habe. Die Wassermenge, welche ich im oberen Kühlerschlauch zum Spülen bzw. Prüfen eingefüllt habe, ist dann im unteren Kühlerschlauch auch wieder zügig rausgelaufen, ohne oben überzulaufen.
Die Wasserpumpe hatte ich ebenfalls schon ausgebaut und überprüft. Es handelt sich um eine original Opel WaPu mit Metallschaufelrad,
welches unbeschädigt ist und bombenfest auf der Welle sitzt.
Gruß Thorsten

Offline Eintracht

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 292
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #53 am: 05. September 2013, 20:09:25 »
Das wird es wohl sein.  :tumb:
Habe ich auch dran gedacht. Typischer Effekt wenn zum Beispiel der Keilriemen gerissen ist.
Aber daß an einer Wasserpumpe das Schaufelrad abfällt ist doch sehr ungewöhnlich. Würde man auch hören.
Außer bei Kunststoff. Gibt es die jetzt wirklich auch aus Kunststoff?
Oder Lappen im Kühlkreislauf.

Ich kenne einen Motor der immer nur mit reinem Wasser gefahren wird. Da findest du keinen Brocken Kalk im Block. Der rostet nämlich
jeden Winter, wenn das Wasser raus ist, wieder ab.
Verkalkte Blöcke halte ich auch sonst für ein Märchen. Das passierte früher bei bestimmten Motoren bei denen man ständig Wasser nachfüllen
musste. Bei denen hat es sich dann auch gelohnt den Kalkmantel mit Säure zu lösen.
Hallo Kirsten,
ich habe den Kreislauf nun 2 Mal mit Mitteln gegen Verschmutzungen, Rost und Verkalkungen gespült.
Beim 1. Mal mit Holts Speed Flush. Beim Ablassen war das Wasser nur ganz leicht bräunlich.
Beim 2. Mal habe ich Zitronensäurepulver benutzt, das Ablasswasser war fast schwarz. Anschließend ordentlich mit puren Wasser gespült,
bis nur noch reines Wasser rauskam, aber leider keine merkliche Besserung.
Gruß Thorsten

Offline Eintracht

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 292
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #54 am: 05. September 2013, 20:28:13 »
Hallo,

wie hast Du denn die Temperatur von 85 bzw von 95 Grad ermittelt ?
Hallo,
auf dem Anzeigeinstrument, welches ziemlich genau den realen Wert anzeigt.
Der Temperaturgeber, vom bekannten GT-Teilehändler gekauft, ist neu und auf das GT-Anzeigeinstrument abgestimmt.
Überprüft habe ich es auch, indem ich den Deckel vom Thermostatgehäuse abgebaut habe
und zeitgleich ein Heizungsthermometer neben den Temperaturgeber reingestellt habe.
GT-Anzeige 70 Grad und Heizungsthermometer 72 Grad.
Es handelt sich nicht um ein typischen Ascona/ Manta B, Rekord E bis Astra A Temperaturgeber, obwohl dieser
leider oft für unseren GT angeboten wird!
Gruß Thorsten

Offline Andre-GT69

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 131
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #55 am: 05. September 2013, 21:18:08 »
Zündzeitpunkt? Immer noch!!!  :pfeif:
Gruß André

Offline Andre-GT69

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 131
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #56 am: 05. September 2013, 21:30:04 »
Also am Wärmeaustausch kann es ja dann auch weniger liegen. Hatte ich glaube ich auch schon mal geschrieben.

Hier wird der Motor zu heiß. Die Ursache mußt Du suchen. Und da würde ich dann bei der Zündung wie weiter vorne schon mal beschrieben vorgehen.

Zur Erinnerung:  Unterbrecherkontakte, Zündzeitpunkt, Schließwinkel. Und auch zu mageres Gemisch wie auch schon geschrieben wurde.

Hatten wir die Nockenwelle schon? Vielleicht versetzt um einen Zahn? Keine Ahnung ob es daran vielleicht auch liegen kann.

Woran kann es sonst noch liegen wenn der Motor (nicht das Kühlwasser) zu heiß wird?


Gruß André
Gruß André

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4192
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #57 am: 05. September 2013, 21:52:58 »
Zitat
Woran kann es sonst noch liegen wenn der Motor (nicht das Kühlwasser) zu heiß wird?

Einfach mal ein paar Dinge die mir dazu einfallen (Teilweise schon genannt / untersucht)

Erhöhte Reibung
Schlechte Wärmeabfuhr (Kühlkreislauf)
Wie es André schon gesagt hat Zündzeitpunkt (bzw. Zündung) oder Steuerzeiten
Ventile falsch eingestellt (zu eng)
zieht Falschluft
Kraftstoff
Luft im Kühlsystem
Auspuff zu
Zu Mager (so wie die Kolben aussehen glaub ich das eher nicht)

Hat sonst noch jemand eine Idee?
Gruß Reiner
Homepage

Offline Eintracht

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 292
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #58 am: 06. September 2013, 17:04:44 »
Hallo,

Unterbrecherkontakte habe ich erneuert.
Die Zündung ist ebenfalls in Ordnung, Wert jetzt: 4,9 Grad vor OT, vor Austausch der Kontakte  3,9 Grad vor OT.
Schließwinkel jetzt 49,5 Grad bzw.55 Prozent, vor Austausch der Kontakte 45 Grad bzw. 50 Prozent.
Steuerzeiten sind okay, auch von der Nockenwelle (Markierungen Nockenwellenrad/Stütze stimmen überein).
Ich werde mir nun ein Gerät (CO-Messung) besorgen, um das Gemisch zu prüfen/einzustellen.
Welche Wert ist optimal bzw. anzustreben?

Gruß
Thorsten

Offline GT-Power

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 61
Re: Kühlwasserproblem
« Antwort #59 am: 07. September 2013, 23:57:42 »
Wie sieht es denn mit deinem Lüfterflügel aus ? Ist das noch der originale ?
Vielleicht solltest Du mal deinen Kühler reinigen ! Ultraschall hilft da oft wunder. Habe ich auch schon festgestellt.
Oder mal einen neuen Kühler ausprobieren!
Hast Du einen E-Lüfter ?

 :wink: