Autor Thema: Restauration rentabel?  (Gelesen 843 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline x_sascha_x

  • GT Fahrer
  • Beiträge: 12
Restauration rentabel?
« am: 22. April 2018, 13:40:02 »
Hallo zusammen
Ich habe bei meinem GT bei welchem ich Leider schon viel Zeit und Geld investiert habe, nun auch noch Rost gefunden. Es Handelt sich um einen verbreiterten GT mit vielen Modifikationen am Fahrwerk und Motor. Nun wollte ich die Experten unter euch fragen, ob sich eine Restauration noch einigermassen rentabel realisieren lässt? Die Bilder des Rosts sind unten verlinkt. Ich hoffe das funktioniert so in diesem Forum.
Betroffen sind das komplette untere Luftleitblech, die Kante des Heckblechs, die Dachentlüftung und im Innenraum der Unterboden sowie der Schweller. Es wurde von den Vorbesitzern schon an einigen Ecken und Kanten dieses GT's gebastelt und ein Ende ist momentan nicht wirklich in Sicht. Die Heckkante ist anscheinend mit einem Blech überschweisst worden und in dem Hohlraum hat sich viel Rost gebildet. Ich hoffe diese Informationen reichen für eine Beurteilung von euch.
Herzlichen Dank im Voraus.





















Offline rudolf.gt

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 427
  • Den letzten beissen die Hunde
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #1 am: 22. April 2018, 15:47:44 »
Hallo

Ist ja überschaubar was zu machen ist. Meiner war wesentlich schlimmer im Zustand und Rost und ich habe ihn trotzdem machen lassen.
Du wirst hier beides an Meinungen hören und schlussendlich selber entscheiden, was du machst.
Ich würde weiter restaurieren, wenn du schon wie geschrieben viel Zeit und Geld investiert hast.

Gruss

Rudolf
Wer hat\'s erfunden ?

Offline opelgt59

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 203
  • Old GT's never die
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #2 am: 22. April 2018, 15:52:53 »
Hallo Sascha,

was verstehst Du unter rentabel?
Wenn Du nach der Restauration mit Gewinn verkaufen willst, dann eindeutig nein! Wenn Du ohne Verlust verkaufen willst: ebenfalls nein.
Wenn Du das Fahrzeug aber für Dich selber zurechtmachen willst, um lange Freude daran zu haben, dann stellt sich die Frage nach der "Rentabilität" nicht.
Hobbys kosten meistens mehr, als sie einbringen. Aber der Spaß daran ist unbezahlbar!
Gruß
Carsten

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 3873
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #3 am: 22. April 2018, 16:00:18 »
Hallo Sascha,

Ich hab mal Deine Bild Links repariert, das sie direkt sichtbar sind  :zwinker:
Du musst bei picr den kompletten Code kopieren
Hier meine Einstellungen bei picr:


 

Nach den Bildern zu urteilen sieht das alles machbar aus.

Es ist schwer zu sagen ob sich das für Dich lohnt, kommt darauf an wie viel Du selbst machen kannst.
Es gibt hier sicherlich viele, die daraus wieder einen Top GT machen würden.

Wenn man viel dran machen lassen muß und auf Werkstätten angewiesen ist kann das schnell zu Geldgrab werden.
Deinem Kennzeichen nach kommst Du aus der Schweiz, da ist ja alles gleich nochmal so teuer :zwinker: .

Ich bin der Meinung, wenn man was selbst gemacht hat, hat man viel mehr Freude daran.

Gruß Reiner
Homepage

Offline x_sascha_x

  • GT Fahrer
  • Beiträge: 12
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #4 am: 22. April 2018, 18:29:39 »
Hallo Zusammen
Erstmal danke für eure Antworten. Unter rentabel verstehe ich natürlich nicht, dass ich in nachher teurer verkaufen kann, sondern das mich die kosten nicht erdrücken werden. Rentabel war eigentlich der falsche Ausdruck. Wenn ich in machen werde, werde ich in definitiv behalten und nicht mehr verkaufen. Ich habe in seit ich 16 bin und hänge sehr daran.

Ich habe eine schutzgasschweissanlage und ich würde mir das schweissen mehr oder weniger noch selber beibringen. Das grösste problem ist meiner meinung nach der vordere bereich. Ich denke ich würde ein gfk luftleitblech einsetzen da dies womöglich die beste lösung ist. Der Gt hat eine verbreiterung und diese könnte womöglich am einfachsten wieder mit dem gfk luftleitblech verbunden werden. Wie seht ihr das? Ich habe einfach respekt davor, dass die übergänge von der Verbreiterung zur Karosserie in weniger jahren Risse bilden.

@Reiner, danke für denn Tipp in Zukunft werde ich dies so machen.

Offline rob

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1339
  • nur mit turbo fährt der GT wie er ausschaut
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #5 am: 23. April 2018, 19:14:33 »
Meiner Meinung hatte dein GT vorne schon mal nen heftigen Schaden  ,   Ich würde an deiner Stelle schauen daß du ne gute Karosse aus USA bekommst für ca 5000 €  ...

Offline x_sascha_x

  • GT Fahrer
  • Beiträge: 12
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #6 am: 23. April 2018, 21:13:59 »
Hallo Rob

Ja dieser Meinung bin ich auch. Das komplette untere Luftleitblech, die Lampengehäuse und die Rahmenverlängerungen sind verbogen. Ich müsste neue Blinkergehäuse, Scheinwerfergehäuse und Bleche, sowie das untere Luftleitblech ersetzen. Dies wäre alles einigermassen möglich, wäre da nicht der Übergang von der Polyesterverbreiterung zum Blech. Dort müsste man wieder einen Übergang erstellen, dies wird jedoch wahrscheinlich schwer ohne das sich Risse bilden werden. Was meinst du dazu?

Gruss Sascha

Offline joemanner

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 657
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #7 am: 24. April 2018, 09:03:37 »
Hallo Sascha

Meiner hat auch einige Blech - GFK Übergänge.
Die halten nun schon fast 30 Jahre ohne Risse.



Gruess, Joe
Liebe geht durch den Wagen

Offline simon19

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1765
  • old opels never die! they only go faster!!!
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #8 am: 24. April 2018, 12:24:10 »
Die Frage nach der Rentabilität ist aus meiner Sicht schwer zu beantworten. Wenn man auf den ersten Blick schon solche Unfallreparaturen sieht wir im Frontbereich, kann es sein, dass du beim weitern Zerlegen und Entlacken auf noch viel viel mehr Überraschungen stößt.

Gerade wenn schon GFK Teile verklebt sind hast du im Augenblick keine Ahnung wie es darunter aussieht. Wenn du das Projekt wirklich angreifen willst solltest du den Wagen zerlegen und Lack, Unterbodenschutz und ggf. GFK grob runter und dann eine Bestandsaufnahme machen. Wenn die Basis noch ok ist kann man mit neuen GFK Teilen die Karosserie wieder aufbauen. Wenn nur Brösel übrig bleiben such dir einen andere Karosserie. Alles andere ist Glaskugel schauen...

Vieleicht kannst du auch einen echten GT Kenner in deiner Umgebung begeistern dein Projekt live zu begutachten. Zusammen mit einem Endoskop kann man vieleicht schon mehr sehen. Aber unter GFK und Spachtel lässt sich einfach soooo vieeel verstecken  :zuck:

Vg Simon


Offline x_sascha_x

  • GT Fahrer
  • Beiträge: 12
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #9 am: 24. April 2018, 15:54:24 »
@ Joe: Das hört sich vielversprechend an. Hast du dieses GFK selber verarbeitet?

@Simon: Es kann natürlich gut sein das ich auf weitere Überraschungen stossen werde welche nicht vorhersehbar sind. Mit diesem Risiko müsste ich bei einer Restauration jedoch leben.

Das mit dem Endoskop finde ich jedoch eine super Idee. Welche Bereiche sollte ich damit alle untersuchen? Ich werde mich mal umhören ob ich einen finde der sich wirklich gut auskennt.

Gruss Sascha

Offline joemanner

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 657
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #10 am: 24. April 2018, 17:56:58 »
Hallo Sascha

Ja, ich habe meinen Plastikbomber selber gebaut  :zwinker:  :rofl:
Das GFK Material und der Kleber war von Lenk.
Wenn man etwas handwerkliches Geschick und die Klebestellen blank und fettfrei hat, ist das machbar.

Gruess, Joe :wink:





Liebe geht durch den Wagen

Offline x_sascha_x

  • GT Fahrer
  • Beiträge: 12
Re: Restauration rentabel?
« Antwort #11 am: 26. April 2018, 08:13:00 »
Hallo Joe

Das hört sich doch schon mal gut an. Ich habe Lenk kontaktiert. Kannst du deine Vorgehensweise ein wenig genauer beschreiben oder gibt es irgendwo eine gute Anleitung? Im Internet gibt es diverse verschiedene Methoden und niemand ist sich einig welches die beste ist.
Hast du denn Übergang GFK-Blech jeweils noch mit einem Vlies oder einer Matte überlaminiert? Danke für deine Hilse :tumb:

Gruss Sascha