Autor Thema: Ölverlust an Schaltwelle  (Gelesen 964 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 3 71er Melone

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2162
  • Die Rettung liegt im Haufenprinzip.
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #15 am: 13. Januar 2019, 18:50:59 »
Der ist übrigens von der Edelschmiede und ist ist offenbar der gleiche wie von Berger.

Gruß
Gunnar

Das habe ich mir gleich gedacht! Mess einmal die Höhe vom Wedi und vergleiche sie
mit der vom Berger! Auch hat der vom Berger eine Metall-Ausseneinfassung! :pfeif:

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 37
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #16 am: 13. Januar 2019, 21:15:26 »
Der von der Edelschmiede hat 1/10 mm mehr und an den Außenseiten überall Gummi.
Kann es auch sein, dass zur Zeit ein WEDI eingelegt ist (erstes Foto), der an der Frontseite in Metall ausführt ist und zunächst mal von der Welle entfernt werden muss?
Deshalb habe ich auch so eine geringe Einbautiefe.

Offline Rip

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 4230
  • Never stop dreaming
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #17 am: 14. Januar 2019, 00:44:54 »
Hm. Könnte natürlich sein dass da ein Metall Wedi drinnen ist. Kannst du eine Gummilippe erkennen?
Das würde dein Problem zumindest einmal erklären.
Gruß Peter
          Die gewonnene Erfahrung steigt mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes

Offline 3 71er Melone

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2162
  • Die Rettung liegt im Haufenprinzip.
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #18 am: 14. Januar 2019, 04:44:37 »
Also wenn man einen neuen Wedi (Wellendichtung) einbauen will sollte der alte undichte Wedi (Wellendichtung) schon entfernt werden.Es wird wohl noch der originale drinne sein und somit die Bauform wie die von Berger haben :lupe:
Oder man hängt den neuen mit nen Draht daneben, als Wink für die Werkstatt :lach:
Zeit für nen  :kaffee:

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4214
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #19 am: 14. Januar 2019, 06:32:36 »
Ich denke auch, dass da der alte noch drin steck.

Das war das was ich meinte mit da hätte fast ein 2. Platz gehabt  :zwinker:

Warscheinlich haben ihn die nicht raus gebracht und dann einfach einen 2. dazu geklopft.

Oder die Welle hatte Spiel und es wurde eine kleine Buchse eingepresst, das glaube ich aber eher nicht, denn so viel bewegt sich die Welle auch nicht.

Aufpassen, dass die Welle nichts abbekommt, die Ausbauen stelle ich mit aufwändig vor und Ersatzwellen wird es wohl eher keine geben, denn der GT ist der Einzige  (Opel) der die Schaltmechanik am T180 rechts hat  :zwinker:

Wenn nichts meht drin ist, überprüfe mal die Welle ob sie Spiel hat.
Gruß Reiner
Homepage

Offline Sommerfahrer

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 37
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #20 am: 14. Januar 2019, 11:10:55 »
Zur Entfernung vom Metall-WEDI fällt mir Anbohren und Rausziehen ein. Allerdings lässt sich die Bohrmaschine nur ansetzen wenn das Getriebe abgesenkt wurde.
Weniger Riskant wäre natürlich eine nicht aushärtende Dichtungsmasse. Meine ist aber wohl nicht ölresistent. Wisst ihr was ich da nehmen kann?


Offline 3 71er Melone

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2162
  • Die Rettung liegt im Haufenprinzip.
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #21 am: 14. Januar 2019, 11:40:21 »
Also um den Dichtring raus zu bekommen,gibt es ja nun viele Werkzeuge.
Zb.Packungszieher,Platinenhaken,Handbohrer aber niemals eine Bohrmaschine!

Gruß
Norbert

Offline Reiner

  • Moderator.
  • Beiträge: 4214
    • opelclub-schwarzwald-baar
Re: Ölverlust an Schaltwelle
« Antwort #22 am: 14. Januar 2019, 18:46:28 »
so was...
gibt es in China für ein paar cent...
Sind sogar "Präzisionsbohrer" dabei   :zwinker:

Gruß Reiner
Homepage