Autor Thema: Pleiten, Pech und Pannen  (Gelesen 13209 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Coke-Car

  • GT Forum Supporter
  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1050
  • believed lost, but found again
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #30 am: 05. Januar 2013, 20:07:08 »
Tieferlegen braucht er ja nur noch rechts. Links isser ja schon unten... :grins:

Stimmt eigentlich. Rein optisch gesehen hat er jetzt vorne links die richtige Höhe. Also rechte Feder an der selben Stelle abgesägt und gut ist. :grins:
Elektroautos gehören in den Slot, nicht auf die Straße!!!

Online rudolf.gt

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 431
  • Den letzten beissen die Hunde
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #31 am: 06. Januar 2013, 10:26:23 »
Hallo zusammen.
Hallo Dirk


Das gleiche kenne ich vom Citroen C3 1.1 l Jg 04 meiner Eltern. Vor 2 Jahren war mal wieder Radwechsel angesagt, glaub's von Winter auf Sommer. Weil sie nicht mehr so fit sind machte ich das immer für sie ( inzwischen sind Ganzjahresreifen drauf :schweiß: )
Als ich das linke Hinterrad wegnahm, fand ich, das untere Federauflager sieht etwas komisch aus. Jetzt ist da die Feder um gut eine Umdrehung abgebrochen und lag nur noch so halbbatzig drauf. Und das vermutlich schon mehrere Wochen.
Keine ahnung wiso da nicht mehr passiert ist, muss wohl pures Glück sein. Zudem sah man von aussen praktisch nichts an und beim Fahren gab es auch keine Geräusche.
In der Citroen Werkstatt wurde die Feder auf Garantie ersetzt, da anscheinend bekanntes Problem (vom Federnhersteller Produktionsfehler ) seitens Citroen. Schaden ist ansonsten keiner entstanden. :knie:

Letztes Jahr im Mai, war ich grad wieder auf'm Hof von meinem Bruder ( zum Auto waschen), wo sich auch immer meine Eltern aufhalten.
Meine Mutter wollte noch was Einkaufen gehen, und als sie über den Hofplatz fuhr, gab es plötzlich einen lauten Knall.
Weiterfahrt unmöglich, denn nun ist die Feder vorne Links gebrochen. Diese ist nun über den Federbeinteller drübergerutscht ( wie eine Socke ) und das Vorderrad lag nun auf dem Innenkotflügel. Stell sich mal einer vor wie das bei Tempo 60- 70 km/h ( meine Eltern fahren nicht schneller ) ausgehen könnte! :motz: :vogel: :traurig: :heul:

Citroen Werkstatt holte nun den Wagen ab und ersetzte alle restlichen Federn auf Garantie.
Zudem, meine Eltern fahren wenig auto, keine 5000km im Jahr.
Ist ja irgendwie schon unglaublich. Da weiss ein Hersteller von einem Mangel eines relevanten Teils und macht stillschweigend nichts dagegen. :zuck: :vogel:
In gewissen Ländern und in Kombination mit einem schweren Verkehrsunfall, gäbe das Millionen -Klagen gegen den Autohersteller. :paper: :teacher:

Ich selber mache es schon immer so:
Wenn ich mir ein Auto kaufen möchte, schau ich mich immer ein bisschen auf Foren rum und kontrolliere die Rückrufaktionen. Frage dann meistens noch einen oder mehrere Mechaniker von freien Autowerkstätten über allfälliges negatives. :zwinker:

Meine Eltern sind halt dem Citroen Händler seit über 30 Jahren treue Kunden, und wenn sie ein anderes Auto brauchen gehen sie zu dem. :knie:
Ist soweit eine gute Werkstatt, war mit meinem ehemaligen Saxo auch immer dort und nur gute Erfahrungen gemacht. :tumb:

Hoff, ich bin nicht zu sehr vom Thema " Pleiten, Pech und Pannen " abgekommen. " Tod und Teufel " wäre vielleicht passender. :zwinker:


Gruss und weiterhin heile Fahrt :engel:

Rudolf
Wer hat\'s erfunden ?

Offline Der Kardinal

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 2185
  • Nur Fliegen sind schöner
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #32 am: 06. Januar 2013, 11:34:10 »
Hallo Rudolf,

hatte beim A Manta auch mal ´nen Federbruch hinten links. Beim mit Schwung reinsetzen in´s Auto hatt´s geknallt (damals ca. 15 Jahre alter Wagen).
Nicht´s gesehen und einfach Jahre lang weiter gefahren...:zuck: Beim Restaurieren der HA is´s dann viele Jahre später erst aufgefallen.
Fazit: Die Federn sind so ausgelgt, dass sie, wenn sie denn unbedingt brechen müssen, es möglichst in der Nähe des Aufnahmetellers machen sollen...
Nur bei einem Passat-Typ soll es so gewesen sein, dass eine scharfe Bruchkannte den Reifen seitlich aufgeschlitzt haben soll...
Nochmal Fazit: Immer mal wieder die Federn kontrollieren oder kontrollieren lassen...:no:
Bei meinem Kardinal hatte ich 2005 auch ´nen Federbruch hinten links, wieder beim Einsteigen passiert, aber dieses mal habe ich den Knall ernst genommen.
30-40 Km zum befreundet Schrauber hat´s aber noch gereicht...:zwinker:
Grüße vom Kardinal-Thomas

Offline GT-Bleppo

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 262
  • Tempo 100 im Parkhaus find` ich OK
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #33 am: 06. Januar 2013, 12:53:48 »
Moin
Ich hatte es bei meinen VW T4 war eine Krankheit  bei den Dingern . Musste zu TÜV mein Kumpel ist Meistern in Werkstadt er ruft mich an kein Abnahme Feder gebrochen nun ich T4 wieder abgeholt neue Feder rein . Abend den T4 wieder hin gebracht Morgens Anruf kein Abnahme Feder gebrochen , ich sage ja alle klar Witzbold nun er ne Andree es ist die andre Seite … nun das gleiche Spiel noch mal dann hatte ich meine Plakette.

Gruß Andree
Wir rasen nicht,
wir fliegen tief.

Offline Ackaturbo*

  • Moderator.
  • Beiträge: 1610
  • Besser spät als nie.
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #34 am: 06. Januar 2013, 14:56:29 »
Das hätte ich nicht gedacht, dass es doch so viele Federbrüche gibt. Habe das immer für absolute Ausnahmen gehalten.
Ein Arbeitskollege fährt MB CLK Cabrio. Feder vorne (meine ich mich zu erinnern) gebrochen. Unglaublich. Was da passieren kann... Nicht aus zu denken.
Seine Eltern leben im Schwarzwald und er hat nun auch eine Zweitwohnung dort. Und dann mit 200 auf der Bahn...

Offline Andreas

  • GT Forum Supporter
  • Moderator.
  • Beiträge: 4400
  • Haben ist besser als Brauchen !
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #35 am: 06. Januar 2013, 21:08:51 »
bei meiner 80er ikone war auch der untere ring im federteller abgebrochen (und liegengeblieben), jüngst fand der tüv sogar an meinem 91er omega dass da was abgebrochen war...
Lamp in Lamp out - Andreas
CiC GT Passion - Mitglied im Dachverband

billard110

  • Gast
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #36 am: 06. Januar 2013, 21:16:39 »
Ein Federnbruch ist etwas ganz normales. Dann kann bei vielen Autos passieren. :trost: Auch heute. :wink:


Gruß Dieter  :hut:

Offline Coke-Car

  • GT Forum Supporter
  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1050
  • believed lost, but found again
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #37 am: 06. Januar 2013, 22:10:05 »
Das hätte ich nicht gedacht, dass es doch so viele Federbrüche gibt. Habe das immer für absolute Ausnahmen gehalten.

Das dachte bisher auch. bis jetzt!!! Mußte heute wieder fahren, ging... merkt man so eigentlich gar nicht. Das klockern war das abgebrochene Stück, welches im Federteller herumgelegen hat. Natürlich werde ich es so nicht lassen. Ich habe schon nach Federn im Web geschaut. Eibach - vorne 30/hinten20mm. Ich hätte am liebsten nur vorne 20-30mm und hinten gar nicht, aber wie Lück weiter oben schon geschrieben hat, darf das wohl nicht sein.

@Rudolf: Hau rein (off topic meine ich) schei... egal  :tumb:.

MfG: Dirk :wink: :wink: :wink: :wink: :wink:
Elektroautos gehören in den Slot, nicht auf die Straße!!!

Offline Brandy

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 744
  • Auch Arme haben Beine!
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #38 am: 07. Januar 2013, 16:13:54 »
Einen Federbruch hinten links hatte ich an meinem Rekord E2 auch schonmal.
Gefunden haben wir den durch Zufall, und das kam so:
Ich war auf einem ADAC Sicherheitstraining mit dem Rekord und hinterher knallte es in fast jeder Kurve, dabei versetzte der Wagen immer ein paar Zentimeter. Ich habe dann lange gesucht und hatte zuerst die Silentblöcke in Verdacht, aber die waren es nicht.
Wir haben uns fast 'nen Wolf gesucht und wollten schon die ganze Hinterachse ausbauen. Hierbei fanden wir die gebrochene Feder und glaubten das wäre die Ursache für das Versetzen und das Knallen in der Kurve. Aber nee, das Phänomen war nach Einbau von neuen Federn immer noch da.
Einen letzten Versuch machten wir noch indem ich mich drunter legte und ein Kumpel kräftig seitlich am Auto wackelte.
Da sah ich daß die linke Steckachse 3-4cm hin und her ging. Wir also den Wagen aufgebockt und die Steckachse rausgebaut - und dabei festgestellt daß das aufgepresste Radlager etwa 3-4cm verrutscht war. Noch 2cm mehr und das Lager wäre abgerutscht, womöglich auf der Autobahn... nicht auszudenken wo die Achse und das Auto hätten hinfliegen können...
Viele Grüße aus FFB!
Ich wünsche allen eine knitterfreie Fahrt!

Offline Coke-Car

  • GT Forum Supporter
  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1050
  • believed lost, but found again
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #39 am: 25. August 2013, 22:01:32 »
Hallo

Ich habe da mal wieder was. Ich hatte vor meine Spiegel selber zu lackieren, daß mache ich auch nicht zum ersten mal, auch Metalliclacke habe ich schon öfters lackiert: Türzargen in meiner Wohnung, Lautsprecherboxen, Heckspoiler von Kumpel, etc.
Aber die Spiegel wollten mir auch nach dem dritten Versuch einfach nicht gelingen. Mal uneben, mal scheckig und einmal hat ein Mähdrescher im Zusammenspiel mit dem leichten Wind mir die Arbeit versaut  :motz:.
Ich habe jetzt schon mehr Kosten für Lack verblasen, als mich der Lacker kosten wird, den ich von meinem Mechaniker empfohlen bekommen habe. Hätte ich den mal gleich gefragt  :stirn:. Hoppla, der hat auch eine richtige Lackierkammer  :trost:.

Naja, bis zum Termin gibt der eine Spiegel, eine schöne Skulptur in der Wohnung ab  :lach:.


Gruß: Dirk
Elektroautos gehören in den Slot, nicht auf die Straße!!!

Online ER 55

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 673
  • Zeit für einen GT hat man immer.
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #40 am: 26. August 2013, 19:42:46 »
Hallo zusammen,

baue gerade meine Scheune zur Werkstatt um. :zwinker:

Zur Zeit ist die Decke dran, die aus mehren Querbalken besteht, die ca 60 cm ausenander stehen,
dazwischen befinden sich halbrunde gebrante Tonstein, die links und rechts im Balken jewils in einer
Nut eingelassen sind und sich in der Mitte treffen. Das ganze ist natürlich eine wackelige Sache.  :no:
Die Steine werden jetzt Stück um Stück entfernt, und Verlegeplatten auf die Balken gelegt und
verschraubt. :tumb:

Das dem Gt der in der Scheune parkt, natürlich durch herabfallende Steine nichts passiert , habe ich in
vor etwa vier Wochen vor die Scheune gestehlt, Wetter war ja bestens und in drausen gelassen.

Kurz danach, gab es ein starken Hagelschlag, Taubeneier große Hagelkörner.  :zuck:
Die Vorderfront hat es vollerwischt,  :heul:

Einziger Trost, das Dach (was noch  nicht eingeschweißt ist) und die Motorhaube die abmontiert war, lagen
geschützt in der Werkstatt,  :zuck:

Gruß
Eberhard

Offline Coke-Car

  • GT Forum Supporter
  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 1050
  • believed lost, but found again
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #41 am: 26. August 2013, 20:16:49 »
Hallo Eberhard

Das sind die Momente in denen man Nerven wie Drahtseil braucht, um nicht aufzugeben  :trost:. Was wirst Du dann wenn es am GT weitergeht tun, alles spachteln oder neue Teile einschweißen?

MfG: Dirk
Elektroautos gehören in den Slot, nicht auf die Straße!!!

Online ER 55

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 673
  • Zeit für einen GT hat man immer.
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #42 am: 26. August 2013, 20:32:42 »
Hallo Dirk,

gibt schlimmere Dinge im Leben. :zwinker:

Nein zuerst geht es mit der Werkstatt weiter, und dann wird der Gt zerlegt. Kotflügel waren
eh nicht die besten. Voderfront, na ja Sohnemann ist Karoseriebauer, mal sehen da kann
man noch viel lernen,  :trost:

Gruß
Eberhard

Offline Mike.S.

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 569
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #43 am: 28. August 2013, 11:16:05 »
Jo, schlimmer geht immer sagt meine Freundin (oft, nicht immer :)).

Erberhard, tut mir leid, das mit dem Hagelschaden.
Hat uns bös erwischt im Ländle dies Jahr. Wir hatten 3x Hochwasser,
zuletzt ne Flut mit 3-wöchigen Aufräumarbeiten. Hab' zwar 3 Kilo abgenommen
und gut Bewegung gekriegt, aber der Sommer war anders geplant.
El Dorado

Offline baader

  • GT Fahrer.
  • Beiträge: 209
  • Radikale Original Fraktion (ROF)
Re: Pleiten, Pech und Pannen
« Antwort #44 am: 16. September 2013, 17:26:26 »
Ich habe in der garage so eine h4-leuchte aus dem baumarkt stehen, die auf dem stativ. Das kabel lag so blöd rum, dass ich dachte, stellst die lampe mal besser woanders hin, sonst fällst du noch übers kabel und dann fliegt das ding auf die motorhaube.
als ich zur lampe rübergeh' stolper ich übers kabel und die lampe landet auf der motorhaube...mit der ecke voran. danach war nur noch brüllen aus der garage zu hören.